Die „Genau wie beim ERSTEN Mal – Kundin“

 

Sie jagt definitiv einem klassischen Friseurphänomen hinterher.

Wieso war die Frisur beim ERSTEN Mal durch und durch perfekt und konnte
dann immer nur annähernd wiederholt werden?
Nun, als Erstes hat das sicherlich etwas mit dem NEUEN Erlebnis zu tun.
Neuer Friseur, neuer Laden, neue Ideen, bestenfalls gegenseitige Offenheit, neue FRISUR.

„Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ könnte man als Umschreibung wählen.
Nie wieder ist das AHA-Erlebnis so groß wie beim ersten Mal, denn beim zweiten Mal
kennt man schon alles. Man kennt mich. Ich kenne das Haar.

Der Fachliche Grund ist aber sicherlich ein Anderer. Meinen Kundinnen erkläre
ich das gerne immer wieder so:

Ich gebe ihr ein Stück Papier in die Hand und eine Schere. Lasse sie das Papier falten und sage:
„Schneide jetzt bitte mal am Rand ein. Dann knickst Du das Blatt nochmal und schneidest
hier noch eine Rundung. Danach nochmal ein Stück geradeaus.“  Wenn die verdutzte Kundin
dies getan hat, nehme ich ihr das Blatt und die Schere ab und  lasse sie ein Käseblatt lesen.

Nach 10 min. komme ich wieder, mit dem von ihr bearbeiteten, aufgeklappten Papier,
und lasse es sie betrachten. Dann gebe ich ihr wieder ein Blatt Papier und
eine Schere in die Hand und fordere sie auf, die Selbe Schnittfolge zu wiederholen.

Ratet mal! Genau! Schon nach 10 min. hat sie vergessen, wie die Schnittfolge war und versteht,
dass ich nach 480 Kundinnen eben nicht mehr so genau wissen kann, was ich in Handarbeit
vor 8 Wochen ausgearbeitet habe.

Was ich aber weiß ist, dass ich immer wieder die Augen und die Aufmerksamkeit auf das richte,
was das mitgebrachte (in dem Fall raus gewachsene ) Haar HEUTE und JETZT braucht. Und dies
wird auf dieser Basis wieder in liebevoller Präzession ausgearbeitet. Bestimmt etwas anders,
aber bestimmt nicht schlechter….